Der Verein

Logbuchauszüge Schwentinefahrten-Segler e.V. Kiel

2.10.1950 Gründungsversammlung

Gründer: Karl Hahn (1. Vors.), Erich Ahrens, Kurt Barkowski, Hermann Barkowski, Fritz Borchers, Dr. Rudolf Fleck, Heinz Greggers, Erich Hahn, Friedrich Hahn, Karl Hahn, Alois Jepp, Johannes Kreutzer, Peter Kreutzer, Herbert Meier Martin, Mietzsch, Rudolf Mollitor, sen., Rudolf Mollitor, jun.,Heinz Postel, Ernst Schulz, Bruno Tüxen.

Wahlspruch:

"Rüm Hart-Klar Kimming"

Die Boote lagen z. T. in der Schwentine, an der Wellingdorfer Dampferbrücke und im Anglerverein. Die Winterquartiere sind im Anglerverein, auf dem Netztrockenplatz vom Fischerverein in Wellingdorf, auf dem Seefischmarkt und an anderen Plätzen. Als Vereinslokal wurde das Lokal Röhlk gewählt

1953 bis 1960

01.05.1953 Mitgliederversammlung, Beschluss, eine 24 Stundenfahrt zu veranstalten.
Bis 1955 wurden jährliche Kindervergnügen durchgeführt.
Oktober 1957 Neues Vereinslokal: Ulbrich a. d. Neumühlener Berg
09.01.1960 Ludwig Feldmann, sen. wird unser neuer 1. Vorsitzender.
(Vater und Grossvater unserer Vereinsmitglieder Ludwig Feldmann sen. und Ludwig Feldmann jun.)

1961 bis 1965

09. 09. 1963 Zum ersten Mal wird über Bootsliegeplätze in Schilksee gesprochen. Die Takelmeister Friedrich Hahn und Werner Müller-Backmann kümmern sich darum.
Februar 1965 Die Satzung (§9) wird geändert: Der Vorstand wird versetzt gewählt. Eine Beitragserhöhung scheitert. Unser Verein finanziert sich lieber mit Umlagen.
08. 03. 1965 Hier muss es richtig zur Sache gegangen sein. Nichtteilnahme am Wintervergnügen. Der Vorstand tritt zurück. Eine Vorstandssitzung vom 23. 2. 1965 wird ohne Protokoll geschlossen.
12. 04. 1965 Manfred Ammon wird unser neuer 1. Vorsitzender. Für den 1. und 2. Vorsitzenden gab es denkbar knappe Ergebnisse. Auf dieser Versammlung wird weiter beschlossen, keine Versammlungen mehr im Juli und August abzuhalten.

1966 bis 1970

07. 01. 1966 Jahreshauptversammlung. Bestätigung des 1. Vorsitzenden
Neues Vereinslokal: Dorfkrug in Ellerbek.
03. 03. 1966 Der SFS erhält 4 Sommerliegeplätze in Schilksee. Die ersten Sommerlieger waren die Herren: Dr. Wellendorf, Haberecht, Walsdorff und Dreesen.
05. 03. 1970 Außerordentliche Versammlung. Diskussion ob der SFS im Deutschen Seglerverband (DSV) bleibt. Die Abstimmung war klar für den Verbleib im DSV.
Der Jahresbeitrag wird von 12.- DM/Jahr auf 20,- DM/Jahr erhöht.

1971 bis 1975

15. 01. 1971 Jahreshauptversammlung, Der Vorstand schlägt der Versammlungvor §7 unserer Satzung (Wahl des Jugendwartes) aus der Satzung zu streichen. 37 Mitglieder anwesend, 1 Gegenstimme, 1 Enthaltung.
01. 04. 1971 Die Segelwettkämpfe der Olympischen Spiele 1972 werfen schon lange Schatten.
1972 Neues Vereinslokal: Comet-Heim.
14. 01. 1972 Vorstandssitzung im Ministerium bei Erich Kempa.
21. 01. 1972 Jürgen Möller wird unser neuer 1. Vorsitzender.
05. 04. 1972 Antragstellung als "eingetragener Verein" (e. V.).
07. 03. 1973 Die ersten Anzeichen für den Hafenausbau in Dietrichsdorf sind erkennbar.
02. 07. 1973 Der SFS ist als Schwentine-Fahren-Segler e. V., Kiel eingetragen.
24. 01. 1975 Jahreshauptversammlung. Beitragserhöhung von 20,- DM/ Jahr auf 30,- DM/Jahr wird beschlossen. Vorausgegangen war die Erhöhung des DSV-Beitrages. Beitritt zum Landessportverband (Voraussetzung zur Mitgliedschaft im DSV).
08.11.1975 Unser 25-jähriges Jubiläum wurde im Comet-Heim gefeiert

1975 bis 1980

06. 10. 1976 Versammlung, vorausgegangen: Sitzung im SVS-Heim über Liegeplatzangelegenheiten an der Schwentine, neue Brücke, Hafen- und Verkehrsbetriebe, Tiefbauamt, Stadt Kiel.
Dezemb. 1976 Pachtvertrag mit dem Ellerbeker-Wellingdorfer Segelklub EWSK, für das Winterlager in der Brückenstrasse.
07. 12. 1977 Versammlung. Wellingdorfer Rampe für die anliegenden Vereine.
Dezemb. 1977 Gespräch über die in Aussichtstellung eines Geländes von HDW über die Stadt Kiel zu pachten. Direkt am Wasser.
20. 01. 1978 Jahreshauptversammlung. Um die in Aussicht genommene Anmietung des HDW-Geländes zu finanzieren, schlägt der Vorstand eine Beitragserhöhung vor. Neuer Jahresbeitrag 75,- DM.
10. 01. 1980 Vorstandssitzung. Friedrich Hahn gibt aus gesundheitlichen Gründen den 1. Takelmeister ab. Er war seit Oktober 1950 1. Takelmeister (30 Jahre).
01. 10. 1980 Unser Verein hat Angst vor Überfremdung. Es wird ein Aufnahmestopp beschlossen. Der Verein ist geschlossen.

1981 bis 1985

07. 10. 1981 Die Träume vom HDW-Gelände sind verflogen.
22. 01. 1982 Heinrich Schau wird unser neuer 1. Vorsitzender.
06. 10. 1982 Versammlung. Aufhebung des Aufnahmestopps (Überkapazität an Liegeplätzen).
05. 10. 1983 Vertrag mit der Stadt Kiel über Sporthafen Dietrichsdorf.
Oktober 1984 Wir sollen "Wasserflächennutzungsgeld" bezahlen.
05. 03. 1984 Die Hafen- und Verkehrsbetriebe (HVB) teilt uns definitiv mit, dass eine Verpachtung des Hintergeländes nicht in Betracht kommt. Damit sind wir gescheitert.

1986 bis 1990

15. 07. 1986 Entscheidung über den Wechsel des Vereinslokals vom Comet-Heim zum Hotel Reimers, Elmschenhagen.
01. 10. 1986 Die neuen Umweltschutzbestimmungen beinhalten auch die giftigen Anitfoulingfarben.
03. 12. 1986 Erster Kontakt für ein eventuelles Vereinsheim.
07. 10. 1987 Wasser mit Antifoulinganteilen (Unterwasserschiff säubern) ist Sondermüll.
15. 01. 1987 Heinz Greggers, kandidiert nach 20 Jahren Kassenwarttätigkeit nicht wieder.
22. 02. 1988 Der 1. Vorsitzende Heinrich Schau ist zurückgetreten. Der 2. Vorsitzende ist krank. Der Takelmeister leitet die Versammlung. Kurz vor der Sitzung trat die Schriftführerin Heike Schau zurück. Der Restvorstand schlug Klaus-Peter Boock als 1. Vorsitzenden vor, der auch gewählt wurde. Schriftführer wurde Arno Kreker. Eine denkwürdige Versammlung!
05. 10. 1988 Heinz Greggers wird zum Ehrenmitglied ernannt.
13. 09. 1989 Brief der Stadt Kiel: Anmietung eines Gebäudes für Vereinszwecke! Die Geburtstunde für unser jetziges Vereinsheim.
04. 10. 1989 Es arbeitet schon ein Bauausschuss.
07. 12. 1989 Bauantrag gestellt.
04. 04. 1990 Baukosten überschaubar.
20. 04. 1990 Die 40 Jahre ohne eigenes Vereinsheim sind zu Ende:
Einweihung unseres Vereinsheimes.
03. 10. 1990 Erste offizielle Versammlung im SFS-Vereinsheim.

1991 bis 1995

03. 04. 1991 Der Sporthafen Dietrichsdorf soll ca. 1994/95 für ca. 4,0 Millionen DM ausgebaut werden.
04. 12. 1991 Für den Hafenausbau Dietrichsdorf sind 4,6 Millionen DM für 1995 genehmigt.

01. 10. 1993 Arbeitsgemeinschaft Sporthäfen der Stadt Kiel wird gegründet.
17. 02. 1995 Jahreshauptversammlung. Übernahme der Sportboothäfen in Kiel von der HVB Kiel. Die Stellungnahme der Segler ist positiv. "Unser Verein nimmt an weiteren Verhandlungen teil, wenn es zur Gründung einer Sporthafen Betreibergesellschaft kommt, tritt er dieser bei." Der vorgennannte Antrag wird bei 1 Enthaltung angenommen.
04. 10. 1995 Versammlung. Am 29. August wurde der Vertrag zur Gründung der Sporthafen Kiel GmbH geschlossen. Unser 1. Vorsitzender Klaus-Peter Boock wurde in den Beirat gewählt.

1996 bis 2001

23. 02. 1996 Jahreshauptversammlung. Die Liegeplatzsituation ist sehr angespannt. Es sind 6 Springer nachgemeldet worden.

23. 09. 2000 Empfang im "Kieler Schiffahrtsmuseum" anlässlich unseres 50-jährigen Vereinsjubiläums.
25. 11. 2000 Festball unseres Vereins in der neuen Mensa der Fachhochschule Kiel, unserem neuen Nachbarn in der Grenzstraße.

11.12.2001 11:00 Uhr MEZ Für den SFS-Kiel beginnt eine neue Zeit: Der SFS Kiel ist Online

2002 - 2013

2009 Im April wird der Pachtvertrag seitens SFS nicht verlängert und das Winterlager Brückenstraße zurückgegeben.

2011 Burckart Hausherr gibt das Amt des 2.Vorsitzenden ab, als erstes weibliches Mitglied im Vorstand des SFS wird Ursula Sturm zur 2. Vorsitzende gewählt.

Die Eisarschregatta muss wegen heftiger  Schneefälle abgesagt werden.

2012 Auf der JHV wird erstmalig nach 1990 eine Beitragserhöhung beschlossen.
Beginn der großen Stegsanierung in Dietrichsdorf.

2013 Klaus-Peter Boock ist seit 25 Jahren 1. Vorsitzender im SFS.